Lebendiger Adventskalender 2018

Einmal mehr trafen sich ca. 20 Zuhörer und - hörerinnen zum „Lebendigen Adventskalender“ im Glockenturm in der Marienkirche. Der Aufstieg lohnte sich nicht nur wegen des Blickes über das weihnachtliche Stendal, sondern die Vorsitzende des Fördervereins „Glocken St. Marien Stendal e.V.“ Bärbel Hornemann lud zur Buchlesung in den höchstgelegenen Vereinsraum Stendals ein. Der Superintendent Michael Kleemann kam der Einladung gerne nach und hatte wie immer einige freudige und lebensnahe Weihnachtsgeschichten im Gepäck. Die Lesung begann mit einer Episode aus dem Buch „ Es ist nur eine Phase Hase“ und endete mit einer sehr aktuellen Geschichte „Lass uns halt einen Flüchtling einladen Pizza Quadro di Natale – Überraschung an Heiligabend“ von Harald Martenstein.
Die Zuhörer bekamen während der kleinen Pausen leckeren Tee oder Glühwein serviert und waren sich einig, dass es ein gelungener Abend war. Im kommenden Jahr ist wieder eine Lesung geplant.

Lebendiger Adventskalender 2018

Lebendiger Adventskalender 2018 Text und Bild: Joachim Albrecht


Verein in der Presse

Maßarbeit für den Draht nach oben

Volksstimme von 2018-11-29: Gießer Simon Laudy macht sich ans Werk: Stendaler Glockenspiel soll im Sommer erstmals klingen. Von Nora Knappe

HIER der komplette Artikel mit freundlicher Unterstützung der Volksstimme.


Sanierung des Gildeschranks - Zwischenbericht

Am 7. November 2018 habe ich die Dipl.-Restauratorin Kerstin Klein in ihrer Werkstatt in Halle besucht.
Beide Flügeltüren vom Zunftschrank sind in der Werkstatt gut angekommen. Frau Georgi und Frau Klein restaurieren gemeinsam den Gildeschrank im Auftrag des FV Glocken St. Marien Stendal e. V.
Parallel hat unser Vereinsmitglied, Helmut Hellriegel, die Reparaturarbeiten am Mauerwerk der Schranknische vor Ort durchgeführt und abgeschlossen. Nun hoffen wir ganz gespannt auf die Fertigstellung und den Einsatz der Türen.

Bärbel Hornemann



Am 19. Oktober haben die beiden Restauratorinnen gemeinsam mit der Amtsrestauratorin vom Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie, Frau Dr. Karoline Danz, eine Anlaufberatung durchgeführt mit folgenden Festlegungen - Auszug aus dem Protokoll:

Metall: Behandlung aller Metallteile mit Ovatrol-Öl, nur leichtes Abbürsten, keine Behandlung mit Tannin. Nach Auftrag Öl evtl. Einblasen von Mikrokristallinem Wachs, je nach Erscheinungsbild der Oberflächen. Zum Hinterlüften der Bretter sollen die Türen beim Wiederaufhängen mit ca. 2 cm starken Unterlegscheiben eingehängt werden. Durch den gewonnenen Spalt am unteren Ende kann die Luft dann hinter der Tür zirkulieren.
Holz:
Holzsubstanz soll in stark destrukturierten Bereichen (Splintholz der Kiefernbohlen durch Fraßaktivität holzzerstörender Insekten) mit Paraoloid B72 partiell gefestigt werden. Ausbrüche im Riegelbereich sind zu kitten ggf. Kombination mit Stäbchenergänzung. Oberflächen glätten und mit einretuschieren. Um einen erneuten Schaden an den Kanten der Tür im Riegelbereich vorzubeugen, wurde die Möglichkeit eines gekröpften Schließbleches an der inneren Kante der linken Tür erwägt. So könnte das schon stark degenerierte Holz (Splint mit Fraßschaden) vor mechanischen Einflüssen geschützt werden. Weitere Risse innerhalb der Bohlen sollen verleimt und stabilisiert werden. Brett-Fugen bleiben offen. Parkettierungen und Gratleisten auf der Rückseite bleiben wie vorgefunden erhalten.
Fassung:
Ganzflächige Fassungsfestigung mit Hausenblasenleim mit einhergehender Reinigung. Zur Herstellung eines optisch befriedigenden Gesamteindrucks sollen Fehlstellen im Holzton lasierend zurückgedrängt werden. Es wurde eine abgestufte Farbigkeit der Lasuren besprochen. Im Hintergrund etwas dunkler, in den Kartuschen etwas heller, im Bereich von sehr hellen Fond-Flächen ggf. auch etwas mit Weiß ausgemischt.

Kerstin Klein - Halle der 19.10.2018


Nachruf Rolf-Dieter Beese | * 29.05.1939 ✞ 11.10.2018





Unser Vereinsmitglied Rolf-Dieter Beese, Lehrer i.R., ist nach kurzem Leiden am 11. Oktober 2018 verstorben.
Mit Rolf-Dieter Beese verlieren wir eines der Gründungsmitglieder unseres Vereins. Seit 1996 war er im Verein dabei und hat unsere Vereinsarbeit mit vielen Anregungen und Ideen unterstützt.
Der Verein trauert um sein langjähriges Mitglied Rolf-Dieter Beese. Wir werden sein Andenken in Ehren halten.

Rolf-Dieter Beese ✞

Rolf-Dieter Beese ✞


Die Sanierung des Gildeschranks hat begonnen

Am 18.09.2018 wurden von den Dipl. Restauratoren Kerstin Klein (für Holzobjekte) und Gabriele Georgi (für Gemälde und Skulpturen), beide aus Halle/Saale, die beiden großen Türen des Gildeschranks der Marienkirche nach Halle zur Werkstatt abtransportiert. Der Förderverein Glocken St. Marien Stendal e. V. hat durch Spenden das Geld (7,2 T€) für die Sanierung sammeln können, die einzelnen Spender sind auf dieser Seite weiter unten aufgeführt. Vielen Dank noch einmal den Spendern für ihr Engagement.

Der Gildeschrank schreibt Stendaler Stadtgeschichte des 17. Jahrhunderts.