Schallluken

Schallluken

Die Glocken von St. Marien befinden sich in der fünften Turmebene. Bisher gab es in St. Marien keine Schallluken, was auch seinen Reiz hat, denn man kann vom Markt aus wunderbar das Läuten der Glocken beobachten und zwar am besten, wenn im Turm oben das Licht eingeschaltet ist. Auch die Besucher genießen den freien Blick von oben. Alternativ können die Besucher auch von der sechsten Turmebene in Höhe der Zifferblätter über die Stadt schauen.

Inzwischen hat der Förderverein nicht nur die Glocken, sondern auch die Fußböden in den Turmebenen saniert, so dass die Türme für Besucher gut begehbar sind. Auch unterhalb und oberhalb der Glockenebene befinden sich Holzfußböden, was für die Nutzung der Türme ideal ist. Die offenen Schallöffnungen stellen allerdings ein Problem dar, besonders bei starkem Regen und Schneefall aus Richtung Westen. In so manchem Winter haben wir Mitglieder des Vereins den Schnee schon von oben herunter geschippt.

Nun suchen wir gestalterisch und funktionell nach der besten Lösung für die Schallluken. Es wäre toll, wenn uns eine Lösung gelänge, bei der man die Schallluken bei bestimmten Höhepunkten bzw. Turmführungen öffnen kann. Wenn jemand unter den Lesern eine zündende Idee hat, so bitten wir um Kontaktaufnahme. Senden Sie einfach eine kurze E-Mail an unsere Vereinsvorsitzende oder schreiben Sie in das Gästebuch.

Die veranschlagten Kosten belaufen sich hier auf ca. 42.000,00 EUR, und wir suchen noch viel Unterstützung durch Spenden.


Zum Seitenanfang