2017 – Reparatur des Glockenstuhls der „Maria”

Die Zimmerei Marco Vack hat fristgerecht den Glockenstuhl der Hauptglocke „Maria” saniert.
Seit Januar dieses Jahres musste Maria schweigen. Die 5000kg schwere Glocke war absturzgefährdet, so viel wiegt der 1490 gegossene Klangkoloss. Die Glocke selbst hängt seit 1997 in ihrem Holzjoch zwar gut und stabil, aber der Glockenstuhl war desolat. Die Schwelle an der Westseite war durch Witterung und Gewürm stark beschädigt.

Die Reparatur des Glockenstuhls der Maria ist fertig gestellt.

Die Reparatur des Glockenstuhls der Maria ist fertig gestellt. Foto: Bäbel Hornemann

Das marode Teilstück der Eichenholz-Schwelle wurde ersetzt, der neue Balken durch Überblattung mit dem verbliebenen Schwellenteil verbunden und die Strebenfüße des Stabilisierungskreuzes wurden instand gesetzt. Der Reparaturaufwand bedeutete für den Förderverein Kosten von 5000 Euro.
Zimmerermeister Marco Vack bei der Reparatur des Glockenstuhls .

Zimmerermeister Marco Vack bei der Reparatur des Glockenstuhls Foto: Bäbel Hornemann

Wie man sehen kann, ist die Schwelle zimmermannsmäßig fachgerecht mit abgelagerten Eichenholz repariert worden. Die Glockenstuhlschwelle wurde als Blattverbindung saniert, das Andreaskreuz wieder eingepasst und die Verbindungen mit Holznägeln gesichert. Aus statischen Gründen musste das Vorholz des Hauptgebindes im Bereich der Diagonalstrebe mit einem Edelstahleisen, gemäß den Angaben des Statikers Thomas Heinrich, gesichert werden.