Glocken

Glocken der Stadt- und Ratskirche St. Marien

Über die Vorgängerinnen der heutigen vier Großglocken in den Türmen von St. Marien wissen wir nicht allzu viel. Gerdt van Wou, der damals berühmteste Glockengießer, goss im Jahr 1490 die beiden Glocken Maria und Anna, um das vorhandene Geläut der auf das Prächtigste ausgestatteten Kirche zu vervollständigen.

Einen kleinen Eindruck vom herrlichen Klang der Glocken von St. Marien erhalten Sie durch das Abspielen des Players. (Benötigt Flash)




Zum Thema Glocken ist ein hervorragendes Buch mit CD vom Hinstorff-Verlag im Buchhandel erschienen. Herausgeber ist die Ostdeutsche Sparkassenstiftung im Land Sachsen-Anhalt.
“Gegossene Vielfalt - Glocken in Sachsen-Anhalt”, ISBN 978-3-356-01180-7, Preis 19,90 €
Wir als Förderverein waren damals bei der Ostdeutschen Sparkassenstiftung mit unserer Hauptglocke “Maria” Pilotprojekt. Seitdem gibt es in Sachsen-Anhalt ein Glockenförderungsprojekt. Inzwischen haben viele berühmten Glocken aus Sachsen-Anhalt, Dank der Zuwendungen aus der Ostdeutschen Sparkassenstiftung, ihre Stimme wieder zurück.

Obwohl im Zweiten Weltkrieg alle Glocken bis auf die Neue Glocke und die Morgen- und Abendglocke eingelagert waren, gab es keine Verluste.

Bedingt durch die Umhängung an gestelzte (gekröpfte) Eisenjoche in den 1960er Jahren und der nicht leistbaren Pflege war das Geläut nach der "Wende" in einem beklagenswerten Zustand.

Dem 1996 gegründeten Förderverein Glocken St. Marien Stendal e.V., den zahlreichen Spendern und Glockenfreunden ist es zu danken, dass heute das Geläut und die Glockenstühle vorbildlich restauriert sind.

Mehr als 250.000 EUR hat das Projekt bisher gekostet. Ein hoher Aufwand, der sich aber gelohnt hat: Die Stendaler kennen inzwischen den historischen Wert der Schätze in den Türmen. Das Geläut von St. Marien zählt zu den bedeutendsten mittelalterlichen Großgeläuten Norddeutschlands.

Die Positionen der Glocken nach der Sanierung:

Mittelbau: Maria in einfeldrigem Kastenstuhl aus der Zeit des Glockengusses

Nordturm: Neue Glocke in ähnlichem Stuhl

Südturm: Faule Anna + Morgen- und Abendglocke in doppeltem Kastenstuhl

Südturm, östliche Fensteröffnungen: die beiden Zeichenglocken

Südturm, südliche Fensteröffnung: Zuckerhutglocke. Daneben: Friedensglocke

Dachreiter der Brücke zwischen den Türmen: neu gegossene Glocke für den Viertelstundenschlag, 2007 gespendete Viertelstundenschlagglocke und Stundenschlagglocke von 1481

Dachreiter des Kirchenschiffes: Glocke Cantate (derzeit befindet sich diese Glocke noch im Kirchenschiff und nach der Reparatur des Dachreiters wird die Aufhängung erfolgen)


Zum Seitenanfang